01.12.2017

Austria stellt sich organisatorisch neu auf

Die Austria stellt sich im Nachwuchsbereich und in der Geschäfsstelle neu auf. So übernimmt ab sofort Atilla Piskin das Amt des Nachwuchsleiters.

Im Rahmen eines generellen Neuaufbaus der Vereinsstrukturen stellt die Austria unter anderem den Nachwuchsbereich neu auf. Ab sofort ist Atilla Piskin unser Nachwuchsleiter, sein Stellvertreter ist Andreas Sandmayer.
 
Ein großes Dankeschön geht an den bisherigen Nachwuchsleiter Werner Schiessl, der diese Funktion in den vergangenen eineinhalb Jahren mit großem Einsatz ausgeübt hat. Atilla hat seine Arbeit bereits aufgenommen und trifft sich dieser Tage mit den Nachwuchstrainern zu einer Trainersitzung. In den kommenden Wochen wird es in einem Elternbrief detaillierte Informationen an die Eltern unserer Nachwuchskicker geben. Auf der Nachwuchs-Weihnachtsfeier wird es ebenfalls Informationen zur neuen Struktur geben.
 
Auch mit der neuen Leitung suchen wir nach wie vor Nachwuchstrainer. Wer Interesse hat, in Atillas Team dabei zu sein, meldet sich bitte bei ihm. Eine Ausbildung zum Nachwuchstrainer ist nicht zwingend erforderlich, aber wünschenswert. Nachwuchsfußballer, die bei der Austria das Kicken lernen wollen, sind ebenfalls herzlich willkommen. Atilla ist erreichbar unter 0660 / 655 40 95 und per Mail an nachwuchs@austria-salzburg.at
 
Im folgenden Interview spricht er über seine Pläne für den Nachwuchsbereich.
 
Atilla, Du übernimmst nun die violette Nachwuchsabteilung, wie steht es aktuell um den Austria-Nachwuchs?
 
Der violette Nachwuchs ist durch die Situation seit dem Ausflug in den Profifußball auf Sparflamme. Wirtschaftlich wie auch sportlich ist im Nachwuchs viel Luft nach oben. 
 
Die Vereinskrise hat natürlich auch Einfluss auf die Nachwuchsarbeit gehabt, dennoch war ein enormer Zusammenhalt zu spüren. Du warst zu dieser Zeit selbst Nachwuchstrainer, wie hast Du das erlebt? 
 
Da kann ich Dir nur zustimmen. Damals wie auch heute spüre ich tagtäglich, dass die Austria eine große Familie ist. In einer Familie ist es eine Selbstverständlichkeit zu helfen, wenn es mal nicht so läuft. Das spürt und erlebt man in unserem Verein.
 
Geht es jetzt wieder bergauf?
 
Nachdem wir gemeinsam definieren werden, welche Bergspitze wir in der Zukunft erreichen wollen, bin ich mir sicher, dass wir das auf einem violetten Weg auch erreichen werden.
 
Wird es mit Dir an der Nachwuchsspitze Änderungen geben?
 
Ja, die wird es bestimmt geben.
 
Wie sieht Dein langfristiges Konzept aus? 
 
Mein Stellvertreter Andreas Sandmayer und ich werden unseren gemeinsamen Plan Punkt für Punkt abarbeiten. Dabei gilt es kurzfristig, die aktuelle Hallensaison optimal auszunutzen. Im Jänner steht schon die Vorbereitung für die 1b vor der Tür und danach folgt die Vorbereitung für die restlichen Nachwuchsmannschaften. In der Rückrunde wollen wir uns noch in dem einen oder anderen Bewerb in unserer Spielweise verbessern.
Ein weiteres Ziel ist, durch verschiedene Veranstaltungen das Vereinsleben wieder mehr in den Fokus zu stellen. Auch für die Sommerferien haben wir neue Pläne.
Langfristig gilt es Strukturen und Rahmenbedingen für unsere Nachwuchsspieler von der U7 bis zur 1b zu schaffen, um in der Zukunft noch bessere Trainingsbedingungen auf dem Weg in die Kampfmannschaft anbieten zu können. Wir können unsere finanziellen Probleme durch eine noch stärkere Nachwuchsarbeit sehr stark mindern. Ein Nachwuchskonzept mit einer violetten Mentalität, Sprache, Spielphilosophie und Trainingssteuerung wollen wir bis Frühjahr 2018 vorlegen. 
 
Aktuelle Kampfmannschaftsspieler wie Alex Schwaighofer, Luka Sandmayr, Hans-Peter Schnitzer oder David Ogunlade kommen aus den eigenen Reihen. Siehst Du aktuell im Nachwuchs Talente, die in einiger Zeit diesen Sprung auch schaffen können?
 
Ja, da bin ich mir sicher. Es ist auch der sicherste Weg, wenn man die Spieler schon mehrere Jahre im Verein mit der eigenen Philosophie ausbildet. Diesen Weg werde ich auch immer unterstützen.
 
Du hast bei der Austria schon viel erlebt. Nachwuchscoach, 1b und Kampfmannschaftstrainer. Deine persönlichen Ziele bei der neuen Aufgabe?
 
Mein persönliches Ziel ist es Strukturen für die Austria aufzubauen, welche nicht von mir oder anderen Personen abhängig sind. Das sollte es der Austria in der Zukunft erleichtern, im Nachwuchs flexibler und schneller zu agieren.
 
 

Änderung auch in der Geschäftsstelle

 
Auch in der Geschäftsstelle stellt sich die Austria neu auf. Klubmanager Florian Trummer verlässt uns leider mit dem heutigen Tag auf eigenen Wunsch. Wir wünschen ihm für die Zukunft alles Gute und haben seine Agenden neu aufgeteilt.
 
Florian hat mit dem Aufstieg in die Erste Liga bei der Austria begonnen und in den folgenden turbulenten zweieinhalb Jahren bis zum heutigen Tag immer vollen Einsatz für unseren Verein gezeigt. Vielen Dank dafür! „Es war für mich persönlich eine sehr geile Zeit, die ich nicht missen will“, sagt Florian zum Abschied .Seine umfangreichen Aufgaben werden innerhalb des Vereins auf mehrere Schultern verteilt.
 
Ab Montag, 4.12., hat die Geschäftsstelle wieder fixe Öffnungszeiten. Diese sind Montag und Mittwoch sowie an Freitagen vor Heimspielen von 18 bis 20 Uhr. Bis Weihnachten ist die Geschäftsstelle ebenfalls jeden Freitag von 18 bis 20 Uhr geöffnet. Letzter Öffnungstag vor Weihnachten ist der 22.12. Im neuen Jahr öffnet die Geschäftsstelle wieder am 8.1.2018.
 
Wie bisher kann man in der Geschäftsstelle Fanartikel kaufen und umtauschen, Mitgliedschaften abschließen, den Mitgliedsbeitrag bar einzahlen sowie Eintrittskarten und Abos kaufen. Da die Geschäftsstelle ab sofort von einem Team aus Fans betreut wird, die in dieser Aufgabe neu starten, bitten wir schon jetzt um Verständnis, sollte nicht alles sofort klappen.
 
Bei Fragen und Anliegen wendet Euch bitte wie bisher an info@austria-salzburg.at. Für spezielle Themen gibt es wie auch schon bisher entsprechende Mailadressen auf unserer Kontaktseite. Die Kontaktseite wird in den kommenden Wochen mit Mailadressen und Telefonnummern der neuen Ansprechpartner aktualisiert.