15.09.2015

Austria verliert bei der Heimpremiere in Maxglan

Die Austria verliert die Heimpremiere in Maxglan gegen den KSV 1919 nach einer enttäuschenden Leistung mit 0:2.

Es war angerichtet: Nach vier Heimspielen im Exil in Schwanenstadt kehrte die Austria endlich wieder nach Maxglan zurück. Doch trotz der tollen Stimmung der bis auf den letzten Platz gefüllten neuen violetten Fantribüne benötigte die Austria eine gute halbe Stunde, um ins Spiel zu finden. Nur dank der Querlatte und einem tollen Reflex von Stefan Ebner stand es zu diesem Zeitpunkt noch 0:0.
 
Zwei Weitschüsse von Ibrahim Bingöl und Raphael Reifeltshammer, die jeweils das Tor verfehlten, waren lange Zeit die einzige Ausbeute bis in der 36. Minute Lukas Katnik elegant ins Kapfenberger Tor einnetzte. Sein Tor wurde jedoch zu Unrecht wegen Abseits aberkannt. Somit ging es torlos in die Kabine.
 
Die zweite Halbzeit begann denkbar schlecht: In der 51. Minute drückte der Kapfenberger Imbongo nach scharfer Flanke das Leder über die Linie, es stand 0:1. Die Austria war in Folge einmal mehr aus Eckbällen gefährlich, mehr als einige geblockte Schüsse und einem toll parierten Weitschuss von Burghuber standen jedoch nicht zu Buche.
 
Im Gegensatz dazu erwiesen sich die Kapfenberger als effizienter, Arimany traf in der 74. Minute per Kopf zum 0:2. Dem konnte die Austria, bei der Andi Bammer in der zweiten Halbzeit sein Comeback feierte, nichts mehr entgegensetzen, bei einem Lattenkopfball von Leo Kaufmann in der 90. Minute kam dann auch noch Pech dazu. Der KSV 1919 entführte somit nicht unverdient drei Punkte aus Maxglan.
 
Die Stimmen zum Spiel
 
Jørn Andersen: „Bei uns ist heute leider wenig zusammengelaufen, wir haben nicht das umgesetzt was wir wollten. Wir haben den Ball zu schnell verloren und zu hastig gespielt, so kann man kein Heimspiel gewinnen. Wir sind sehr enttäuscht, dass wir den Fans keinen Sieg bieten konnten. Wir werden alles daran setzen, dass sich das am Freitag gegen St. Pölten ändert!“
 
Stefan Ebner: „Wir hatten uns vorgenommen, zumindest einen Punkt bei der Heimpremiere mitzunehmen. Die erste Halbzeit war zwar noch ganz okay, aber nach Seitenwechsel war das dann leider gar nichts mehr, und somit verliert man dann leider verdient mit 0:2 gegen Kapfenberg.“