05.10.2017

Austria will Aufwärtstrend in Golling bestätigen

Eine gegenüber dem Rest des Septembers nicht wiederzuerkennende Austria fügte Tabellenführer Bischofshofen in der Vorwoche die zweite Saisonniederlage zu. Damit knöpften unsere Jungs dem BSK nicht nur drei Punkte ab, sie machten den Pongauern angesichts der schwer einzuschätzenden violetten Formkurve auch ihren medial ins Spiel gebrachten Beinamen streitig: Doch eine „Wundertüte“ möchte die Austria gar nicht länger sein: schon in Golling geht es jetzt darum, den jüngsten Formanstieg zu bestätigen.

Am nördlichen Fuß von Tennen- und Hagengebirge ist man unbeständiges Wetter gewohnt, der letzte Ort vor den Gebirgsmassiven bekommt traditionell noch etwas mehr vom kühlen Nass ab, als unsere ebenfalls dafür berüchtigte Landeshauptstadt. Ganz zum ortsüblichen Wetter passt auch das Auf-und-Ab des SC Golling, zuletzt gab’s wieder ein Hoch durch einen 2:0-Sieg beim FC Bergheim, wo es der Austria wenige Wochen zuvor ja deutlich schlechter ergangen ist.
 
Ganz dem Ruf des Wetterlochs Golling wird auch gerecht, dass die erste unserer bisherigen zwei Partien nach Wiedergründung dort ein Nachtragsspiel war. Ivan Pecaranin rettete kurz vor Schluss mit seinem Treffer zum 2:2 einen Punkt am Ostermontag 2009. Eine klare Angelegenheit war dagegen das SFV-Cup-Viertelfinale, wo die Austria im April 2013, inmitten der Landescup-Glanzzeit, mit einem 4:0 ungefährdet in die nächste Runde einziehen konnte.
 
Der untere Teil des Gollinger Gemeindewappens zeigt einen schwarzen Raben, der auf keinen Fall Sinnbild für unseren Samstagnachmittag an der Salzach werden darf – die rabenschwarzen Tage sollten nach den letzten Auswärtsspielen hoffentlich gezählt sein. Trainer Markus Schneidhofer moderierte die Stimmungslage nach den letzten Spielen gefühlsecht, im Anschluss an den Bischofshofen-Sieg zeigte er sich von allen Mannschaftsteilen angetan. Den Appell zum Dranbleiben schickte der Coach aber gleich hinterher: „Das darf jetzt keine Eintagsfliege sein, es muss jetzt so weitergehen.“
 
Sage und schreibe 1.700 Zuschauer sahen 2009 zu Ostern das Remis der Austria beim SC Golling. Immerhin 600 begrüßten die Blau-Gelben zuletzt beim Tennengau-Derby auf ihrer Anlage. Helfen wir unserer Mannschaft, den Schwung des Bischofshofen-Siegs in den Oktober mitzunehmen, begleiten wir sie auf diesen 25 Auswärtskilometern und erzeugen wir wieder eine beeindruckende Kulisse im kleinen Rabensteinstadion zu Golling. Los geht's um 15 Uhr!