25.11.2015

SV Austria Salzburg wird finanziell saniert

Der SV Austria Salzburg gibt bekannt, dass der Verein ein Sanierungsplanverfahren (ohne Eigenverwaltung) eingeleitet hat. Dieser Schritt war notwendig, da aufgrund der Investitionen in die Infrastruktur von zwei Stadien (MyPhone-Austria-Stadion in Maxglan und Ausweichstadion in Schwanenstadt) getätigt werden mussten. Der überwiegende Anteil der Verbindlichkeiten resultiert aus diesen Baumaßnahmen.

Das Sanierungsverfahren ist keinesfalls gleichzusetzen mit einem Konkurs – ganz im Gegenteil – bei einem Sanierungsverfahren muss der Sanierungsplan bereits unmittelbar nach Eröffnung des Verfahrens vorgelegt werden; dieser Plan legt dar, dass innerhalb von zwei Jahren mindestens 20 Prozent der Verbindlichkeiten abgetragen werden können. Die finanziellen Mittel für die Aufrechterhaltung desSpielbetriebs sind aus heutiger Sicht gesichert. Der Spielbetrieb geht daher ungehindert weiter.
 
Das Ziel ist klar definiert: Der Verbleib in der Sky Go Erste Liga! (Dies muss letztendlich sportlich erreicht werden und ein weiterer Verbleib wäre dann noch seitens der Bundesliga zu bewerten)
Der SV Austria Salzburg setzt mit diesem Schritt, die notwendige Basis für eine langfristige wirtschaftliche und strukturelle Stabilität. Damit hoffen wir, den Fokus wieder mehr auf den sportlichen Bereich legen zu können.
 
Entgegen kursierender Gerüchte wird der Austria die Lizenz nicht mit sofortiger Wirkung entzogen.