Sieg in Bischofshofen

Verdienter 4:2-Auswärtssieg beim SK Bischofshofen

Die ganz harte Nuss war’s zwar nicht, aber die Austria hatte am Mittwochabend mit dem BSK eine durchaus kniffligere Aufgabe zu lösen, als es im Vorfeld den Anschein machte.

Ein bisschen Fußballsachverstand reichte aber um zu erahnen, dass man vor keinem „geschenkten“ Spiel stehen würde und die Dinge richtig einzuschätzen. Dementsprechend professionell ging unsere Mannschaft an die Sache heran, wenngleich sie anfangs einige Mühe hatte. Gegner Bischofshofen agierte nach dem Davare-Abgang zwar nicht entfesselt, konnte aber unter dem Kommando von Boss Reiter, der gleich selbst als Interimscoach in die Presche sprang, die Grundtugenden aufs Feld bringen. Die Austria hatte zwar oft den Ball, aber selten die richtige Idee und so brauchte man es lange Zeit zu nichts, obwohl man auswärts spielbestimmend war.

Das Pendel schlug in die richtige Richtung

War von Verunsicherung bei den Pongauern ohnehin wenig zu sehen, so setzten sie im Laufe der ersten Halbzeit auch zunehmend Nadelstiche nach vorne. Am gefährlichsten wurde das bei einem Freistoß, bei dem uns das Innerste der Innenstange zur Seite stand. Wenig später war es dann unser an diesem Abend „weißes Ballett“, die Austria, die in Führung ging: Hannes Endletzberger stieg bei einer Ecke am höchsten und köpfelte zum 0:1, mit dem es auch in die Kabinen ging. Oft haben sich unsere Jungs festgelaufen, nicht immer stimmten die Wege – aber mit dem Heft des Handelns in Händen und dem nötigen Glück ging’s vorerst schonmal ganz gut an diesem Abend.

Nicht so nach Seitenwechsel: Denn für eine Unachtsamkeit bei einer Ecke war diesmal auch unsere Mannschaft gut, ausgerechnet Ex-Austrianer Bautista verhalf diese zu einem einfachen „Türl“ kurz nach Wiederanpfiff. In der Folge bekamen die 650 Zuschauer in der Maximiliansiedlung die entscheidenden Sequenzen dieser Partie zu sehen.

„Wütende“ Reaktion auf den Ausgleich

Die Austria war mit dem Ausgleich geweckt, sofort kam eine Reaktion – man war unzufrieden, die Führung aus der Hand gegeben zu haben. Mit Comebacker Lukas Marasek und Nico Mayer kamen zwei frische Kräfte auf den Rasen. Etwas Anrennen brauchte es zwar wieder, aber in der 67. Minute kam der Moment unserer Legende mit der Nummer 21: Bei Annahme des Zuspiels von Endletzberger noch in ungünstiger Position, vernaschte der seinen Gegenspieler spielerisch und schloss die Szene wie aus einem Guss mit einem staubtrockenen Schuss zum 2:1 ab – der Unterschied zwischen den Teams, abgebildet in der Szene des Spiels, wenn man so möchte.

Ein zweites Mal ließ man sich die Butter dann nicht mehr vom Brot nehmen, gut zehn Minuten später folgte mit dem 3:1 durch Hödl nach schönem Zusammenspiel die Vorentscheidung. Omerovic donnerte noch einen Elfer drüber, doch noch einmal sollte es dann nach einem Eckball klappen: Matthias Öttl war es diesmal, der den Kopf zum 4:1 hinhielt (88.). Die Gäste kamen dann noch zu einer Aktion für ihre Moral, Khalil konnte in der 90. Minute mit dem 2:4 den Schlusspunkt setzen.

In der englischen Woche gegen die Punktelosen

Die Austria sammelt in dieser englischen Woche also weiterhin fleißig Körner – keine edlen Diamanten, aber am Ende sind’s ohnehin nur Punkte und da zählt die Menge. Bischofshofen bleibt weiter punktelos, ist damit aber nicht allein. Ebenso ergeht es nach wie vor Kuchl, unser letzter Gegner unterlag daheim St. Johann mit 0:3. Ja, und nicht nur unser letzter und der aktuelle, auch unser nächster Gegner ist dann einer, der auch nach vier Runden noch nicht anschreiben konnte: Die nur knappe 1:2-Niederlage gegen den SAK dürfte Wals-Grünau für Samstag aber eher beflügeln, wenngleich es dann langsam Zeit wäre. Außerdem gewann der FC Pinzgau sein Heimspiel gegen Anif dank eines späten Treffers mit 1:0, ebenso knapp siegte Seekirchen in der Fremde, mit dem 1:0 in Grödig marschieren die Jungs vom Wallersee weiter vorneweg.

SK Bischofshofen – SV Austria Salzburg 2-4 (0-1)
Austria Salzburg spielte mit:
Nöhmer; Endletzberger, Gruber, Keil; Schwaighofer, Öttl, Sorda (62. Marasek), Paulik (56. Mayer), Purkrabek (56. Sandmayr); Hödl, Omerovic

Tore:
0-1: Endletzberger (33.) (Assist: Hödl; Eckball)
1-1: Bautista (49.)
1-2: Mayer (67.) (Assist: Endletzberger)
1-3: Hödl (79.) (Assist: Mayer)
1-4: Öttl (88.) (Assist: Gruber; Eckball)
2-4: Khalil (90.)

Statistik:
Schüsse gesamt: Bischofshofen 12 / Austria 20
Schüsse aufs Tor: Bischofshofen 6 / Austria 8
Latten-/Stangenschüsse: Bischofshofen 1 / Austria 0
Schüsse abgeblockt: Bischofshofen 1 / Austria 2
Ecken: Bischofshofen 3 / Austria 11
Fouls: Bischofshofen 15 / Austria 19
Abseits: Bischofshofen 2 / Austria 5

Gelbe Karten:
Bischofshofen: 4 (Lucic, 62./Unsportlichkeit; Bautista, 72./Foul; Gvozdjar, 72./Unsportlichkeit; Müller, 78./Unsportlichkeit)
Austria: 3 (Gruber, 29./Unsportlichkeit; Endletzberger, 48./Foul; Sorda, 60./Unsportlichkeit)

Gelb/Rot:
Bischofshofen: 1 (Lucic, 85./Unsportlichkeit)
Austria: 0

Bischofshofen, 650 Zuschauer
SR: Florian Jäger; Assistenten: Markus Reichholf 2, Polat Sen

Jetzt teilen: