Am Samstag startet die 1b den Kraftakt Klassenerhalt

Während die Kampfmannschaft ab Samstag um den Aufstieg spielt, kämpft die Austria-1b gegen den Abstieg. Bevor es gegen Taxham losgeht haben wir uns mit Damir Borozni, der im Winter die 1b übernommen hat, unterhalten.

Damir, im Winter gab es einen großen Umbruch bei der 1b, neben Dir als Spielertrainer sind mit Deinem Bruder Dominik und Danijel Morariju bekannte Gesichter zurück. Was hat sich sonst noch alles im Winter getan?

Im Winter konnten wir noch ein paar gestandene und qualitativ gute Spieler mit viel Routine für die Mission Nichtabstieg gewinnen. Unter anderem sind Alexander Ritschel , Osman Uygur und Daniel Stadler geholt worden. Einige haben uns aber auch verlassen bzw. mussten gehen. Für unsere Vorhaben brauchen wir nur Spieler auf die wir uns verlassen können und die alles dafür geben werden, um die Klasse zu halten.

Man sieht also, man hat noch nicht aufgegeben. Aktuell hält die Austria bei lediglich einem Punkt, traust Du Euch trotzdem den Klassenerhalt zu bzw. was wird nötig sein um ihn diesen schaffen?

Aus eigener Erfahrung als Spieler weiß ich, dass nichts unmöglich ist. In Henndorf hatten wir damals nur drei und mit St. Pantaleon sechs Punkte, da bin ich auch im Winter dazu gestoßen und wir haben mit beiden Mannschaften den Abstieg verhindern können. Einfach wird es mit einem Punkt natürlich nicht. Wir haben eine sehr gute Mischung aus Alt und Jung. Ich bin froh, gestandene Spieler in unseren Reihen zu haben, die im Abstiegskampf wissen was zu tun ist.
Die Vorbereitung war nicht ganz einfach und man merkte, dass die Mannschaft nicht an sich geglaubt hat. Das ist jetzt anders. Im taktischen Bereich wurde intensiv gearbeitet und der Zusammenhalt innerhalb der Mannschaft hat sich deutlich verbessert.
Die Testergebnisse trugen auch ihren Teil dazu bei, positiv nach vorne zu schauen, wie das interne Match gegen unsere Kampfmannschaft gezeigt hat. Jeder einzelne brennt schon auf die Rückrunde und das erste Finalspiel gegen Taxham

Du sprichst es an, gleich in der ersten Runde geht es gegen die Taxhamer, die mit fünf Punkten Vorsprung auf dem vorletzten Tabellenplatz liegen. Also gleich zum Auftakt ein richtungsweisendes Spiel. Wie legt Ihr es an?

Wir werden uns dem Abstiegskampf stellen und es mit offensivem Fußball und viel Ballbesitz angehen. Wir müssen einfach geduldig bleiben und von Spiel zu Spiel schauen. Nicht nur gegen Taxham, sondern in jedem Spiel werden wir versuchen unseren Stempel aufzudrücken und offensiv zu agieren.

Abgesehen von Saisonausgang – wie soll es ein Zukunft mir der 1b weitergehen?

Egal wie diese Saison ausgehen wird, muss es das Ziel sein, die 1b mehr zu fördern. In der U17 kommen einige gute Spieler nach. Bei uns haben wir einige Junge die auf einem sehr guten Weg sind, wie zum Beispiel Maxi Pössl, der mit 17 nicht aus unserer Startelf wegzudenken ist und voll mitzieht. Trotz guter junger Kicker sollte die 1b aber auch ein bis drei gestandene Spieler haben die den jungen am Platz auch unterstützend zur Seite stehen können. Denn trotz ihrer Qualität fehlt den Jungen natürlich die Erfahrung.
Unabhängig davon sollte man schauen, dass die 1b in einer der Landesligen ankommt, denn so können alle auf einem guten Niveau Erfahrungen sammeln und sich für die Kampfmannschaft empfehlen.

Jetzt teilen: