Klare Spielanteile, geteilte Punkte – 1:1 in Wals-Grünau

Am Ende einer Woche, die auch unter dem Eindruck des jüngsten Befreiungsschlags gegen Bischofshofen ganz im Zeichen der Aufbruchsstimmung stand, musste sich die Austria beim SV Wals-Grünau mit einem Remis begnügen. Anders als in der Hinrunde erkämpfte sich unsere Mannschaft das Groß an Spielanteilen, ohne zündende Ideen blieb uns der Siegestreffer aber verwehrt und so bleibt unsere sportliche Genesung ein Weg der kleinen Schritte.

Das Unvermögen, eine optische Überlegenheit im Finish nochmal in Chancen und einen weiteren Treffer umzumünzen war der Grund, weshalb es nur zu einem Drittel der möglichen Punkte gereicht hat. Bemerkenswert und schade, dass unserer Mannschaft selbst die numerische Überlegenheit dabei nicht in die Karten spielte. Ab der 66. Minute war man einen Mann mehr, nachdem Grünaus Scheibenhofer Gelb-Rot sah. Nicht minder bemerkenswert übrigens, dass dies der einzige Platzverweis gegen Grünau war – die Bewegtbilder unseres violett.TV-Clips lösen diese Gedanken auf und sollten nicht nur dem Übeltäter zu denken geben.

Austria biss sich energisch ins Spiel

Zu Ende ging’s dann wieder in Gleichzahl, da in der Nachspielzeit auf unserer Seite auch Paulik mit Gelb-Rot runtermusste, nachdem ihm in der Viertelstunde nach seiner Einwechslung leider gar nichts gelang. Ebenso wenig wie allen seinen Mannschaftskollegen in dieser Phase, man hatte das Gefühl, dass unsere Jungs bei Elf-gegen-Zehn noch weniger zustande brachten als zuvor.

Bei prächtigem Herbstwetter begann um 14 Uhr eine intensive Partie, die schnell Chancen auf beiden Seiten hergab. Ein gefährlicher Schuss Grünaus verfehlte in Minute zwei sein Ziel nur knapp, ehe wenige Minuten später Omerovic‘ Abschluss knapp am langen Eck vorbei ging. Die Auswechslung des Top-Stürmers nach einer halben Stunde hinterließ unter den Fans einige verwunderte Gesichter. Für eine Weile neutralisierten sich die Teams dann, klare Chancen wurden weniger. Doch je länger die Partie dauerte, umso deutlicher wurde die leichte Feldüberlegenheit der Austria. Als effektiver erwiesen sich aber die Hausherren, die noch zu einer guten Gelegenheit kommen sollten vor der Pause: Nach schöner Kombination kam der Ball zu Dembele und der Herr mit dem klingenden Namen ließ es auch prompt klingeln (1:0, 39.).

Druck aufgebaut, aber nicht aufrechterhalten

Die optische Überlegenheit gab die Austria aber nicht her, hatte ihre beste Phase anfangs der zweiten Halbzeit. Da dauerte es auch nicht lang, ehe der freistehende und von Marasek bediente Purkrabek den Ball an einigen Verteidigerbeinen vorbei zum 1:1 ins Netz schieben konnte (52.). Diese stärkste Phase unserer Mannschaft konnte man dann noch einige Minuten lang bestaunen, bald war man im violetten Lager nicht mehr glücklich mit dem eben erzielten 1:1. Doch just, als die Siegesgelüste stärker wurden, verblasste die Drangperiode der Violett-Weißen wieder – unlogischer Weise eben erst recht, als uns die Überzahl eigentlich in die Karten spielen sollte. Wirkungslos blieb auch der Doppelwechsel zur Schlussviertelstunde – für Mayer kam Paulik und statt Hödl sollte es Memic richten.

Obwohl Grünau mit Ausnahme eines gefährlichen Schusses in der allerletzten Aktion des Spiels in der zweiten Halbzeit kaum noch gefährlich in die Hälfte der Austria kam, reichte es für die Heimischen zum Punktgewinn – nach überstandener kritischer Phase dann sogar ohne das ganz große Zittern hinten raus, da die Austria bei günstigsten Voraussetzungen den Faden verloren hat, ehe sie erst gerade dabei war, ihn richtig zu finden.

Angesichts des Spielverlaufs ist das Remis für die Austria als unbefriedigendes Ergebnis einzuordnen, obwohl offensichtlich wurde, woran es gehapert hat. Die Aufgaben werden jedenfalls nicht leichter in den nächsten Wochen. Am Samstag kommen hungrige Grödiger nach Maxglan, die sich dem SAK zu Hause mit 1:3 geschlagen geben mussten – die Nonntaler haben damit in dieser 14. Runde ihren überregionalen Frühjahr bzw. ihre Top-2-Platzierung fixiert. Mit diesem Eilzugstempo kann selbst Saalfelden nicht mit, die Pinzgauer mussten sich daheim gegen Seekirchen mit einem 1:1 begnügen. Bischofshofen verliert auch daheim das Pongau-Derby, 0:2 siegte St. Johann. Deutlicher gab’s diesmal für Kuchl auf die Mütze, gegen Anif setzte es ein 1:5.


SV Wals – Grünau – Austria Salzburg 1-1 (1-0)
Austria Salzburg spielte mit:

Nöhmer; Theiner, Endletzberger, Keil, Purkrabek; Marasek, Gruber; Sorda, Mayer (76. Paulik); Omerovic (31. Schwaighofer), Hödl (76. Memic);

Tore:
1-0: Dembele (39.)
1-1: Purkrabek (52.) (Assist: Marasek)

Schüsse gesamt: Grünau 8 / Austria 11
Schüsse aufs Tor: 4 / 3
Schüsse abgeblockt: 1 / 0
Ecken: 2 / 4
Fouls: 34 / 19
Abseits: 1 / 4

Gelbe Karten:

Grünau
Schindl (56., Foul)
Scheibenhofer (58. Foul)

Austria
Gruber (65. Kritik)
Schwaighofer (89. Unsportlichkeit)
Marasek (91. Foul)
Paulik (91. Kritik)

Gelb-Rot:

Grünau

Scheibenhofer (66. Foul)

Austria

Paulik (93. Foul)

Grünau
SR Weghoger; Yarat, Pilic
600 Zuschauer

Jetzt teilen: