Marinko Sorda

Die Startserie verlängern: Grünau sieht Violett!

4. August 2022

Ein weiteres Mal kommt die Austria gut aus den Startlöchern – und es gilt nachzulegen. Denn wie wichtig jeder Sieg mehr ist, den man einer guten Auftaktserie anhängen kann, hat sich vergangenen Oktober in Grünau gezeigt. Diesmal soll alles etwas entspannter ablaufen.

Es ist riesig großer Ballast abgefallen, als Marco Hödl vergangenen Oktober in der Nachspielzeit den Siegtreffer beim SV Wals-Grünau geknipst und den Westliga-Einzug der Austria fürs Frühjahr fixiert hat. Trotz super Saisonstarts war es nochmal spannend geworden hinten raus, so ist das eben im Fußball. Umso wichtiger wäre es, könnte man am guten Auftakt auch kommendes Wochenende ansetzen und diesen verlängern – jedes eingefahrene „Körndl“ wird helfen, die eine oder andere triste Herbstwoche zu durchtauchen, wenn’s denn dazu kommen sollte.

Luka Sandmayr im letzten Heimspiel gegen Wals-Grünau.

Kletzl-Klub sucht Erfolgserlebnis

Groß war der Aufruhr im Vorfeld des letzten Duells im Oktober, wir erinnern uns: Eine Analyse von des Gegners Spielweise unsererseits ist Franz Aigner damals nicht gerade wohlbekommen, die Presse hatte ihre Freude und verstärkte den Tobak. Jetzt müssen wir uns auf die Grün-weißen überhaupt neu einstellen, denn nach sechs Jahren Franz Aigner ist es inzwischen Ex-Austria-Kicker Bernhard Kletzl, der in Grünau sportlich das Zepter schwingt.

Die beiden Juli-Runden müssen die Grünauer abhaken. Sie sind mit Anlaufschwierigkeiten zu konstatieren, wie sie unser heutiger Gegner aber vermutlich erwartet oder befürchtet hat. Zwei 1:4-Niederlagen setzte es, zunächst in Bischofshofen und am vergangenen Wochenende dann auch daheim gegen den SV Grödig, wo man zur Pause noch in Führung gelegen hat.

Statistisch alles drin

Die Jungs von Bernhard Kletzl – mit an Bord übrigens nach wie vor auch Stefan Federer, prägendes Gesicht der frühen Jahre nach Austria-Wiedergründung – werden sich in Maxglan also auf die Suche nach einem ersten Erfolgserlebnis in dieser Saison machen. Finden werden sie es hoffentlich ebenso wenig wie im vergangenen August – beim letzten Aufeinandertreffen in unserem Stadion gab’s einen 3:1-Heimsieg.

Allzu fern liegen Grünauer Triumphe auf Maxglaner Grün aber nicht: Im August 2019 mussten wir uns 2:3 geschlagen geben, ein Jahr zuvor fiel unser Landescup-Aus mit 1:4 gar deutlich aus. Unterm Strich ergibt sich dennoch eine nicht zu leugnende Favoritenrolle für die Austria, gegen den formsuchenden Vorletzten des vergangenen Grunddurchgangs und den Letzten der abgelaufenen Frühjahrssaison.

Forza Viola!

Violett haben die Grünauer diese Woche übrigens schon reichlich zu Gesicht bekommen: Viermal trainierte Serie-A-Klub AC Fiorentina im Rahmen eines Trainingslagers auf deren Sportanlage. Unsere „Viola“ bekommen die Nachbarn freilich im Wettkampfmodus ab – hauen wir alles rein, damit sie uns ebenso bestaunen wie ihre Gäste aus der Toskana. Forza Viola!

Jetzt teilen: