Die Vereinsliebe lässt uns keine Wahl: Am Sonntag nach Kuchl!

Schlechte Zeiten für Serienfreunde: Die jüngste Staffel violetter Niederlagen endete mit der letzten Folge vergangenen Freitag in St. Johann. Der 3:2-Sieg gegen Anif am Dienstag, und noch viel mehr dessen Dramaturgie mit dem entscheidenden Treffer tief in der Nachspielzeit, war wie Balsam auf der Austria-Seele und hoffentlich auch ein Knotenlöser für die kommenden Wochen.

Zurück auf dem heiligen Grün geht’s, gestärkt mit dem lang ersehnten Erfolgserlebnis, zu den Roten. Durch die rosa Brille sehen wir die Fußballwelt aber so schnell noch nicht, und ein Blaumachen darf’s diesen Sonntag schon gar nicht geben, denn einen blutleeren Auftritt beim SV Kuchl haben wir dieses Jahr schon hinter uns – ein 0:3 setzte es damit Ende März. In diesem Sinne braucht es jetzt einen neuen Stil, um nach zwei torlosen Spielen auch in Kuchl endlich wieder Tore zu schießen.

Gegner unter Wert geschlagen

In der noch jüngeren Vergangenheit finden sich aber schon wieder schöne Erfolge gegen den SV Kuchl. Anfang der Saison reichte es daheim mit viel Mühe zu einem 1:0. Verdienter, aber ebenfalls nicht ohne dem nötigen Spielglück, setzte sich unsere Mannschaft dann letzte Woche im SFV-Cup durch. Statistisch gesehen regiert in diesen Duellen also zumeist die Austria – aber selten alleine.

Impulse konnten die Kuchler in der englischen Woche sogar beim SAK setzen, früh gingen die Gäste im Nonntal in Führung. Die Wende leitete erst ein umstrittener Elfmeter in der 40. Minute ein, der zum Ausgleich führte – so umstritten übrigens, dass Trainer Helmlinger die Rote Karte sah. Überhaupt macht es den Eindruck, dass die couragierten Kuchler angesichts vieler Spiele, in denen sie sich als mehr als nur wettbewerbsfähig erwiesen haben, viel zu wenige Punkte auf ihrem Konto haben. Ein einziger Sieg steht bislang zu Buche, der fiel beim 5:1 über Bischofshofen Ende August dafür deutlich aus.

Fürs bevorstehende Spiel ist fast der gesamte Austria-Kader fit und spielberechtigt, so gesehen steht am Sonntag sogar der Bayer Christian Schaider vor der Qual der Wahl. Allein der verletzte Gruber ist nach wie vor kein Kandidat für unseren Trainer.

Hier regiert die Austria!

Man könnte glatt ein bisschen in die Sympathiefalle tappen bei diesen tapferen Kuchlern, die wohl auch am Sonntag wieder mit sozialen Eintrittspreisen für ihren bestens gepflegten Platz glänzen werden. Danken wir’s ihnen am Wahlsonntag nicht mit Punkten, sondern mit einer hohen Beteiligung und wählen wir unser liebstes Feld, den Fußballplatz.

Wir wollen einen weiteren Sieg. Dafür brauchen wir Tore und als Austria haben wir immer schon verstanden, dass es dafür egal ist ob man von links kommt, von rechts, oder ob’s mal über die Mitte funktioniert. Erscheinen wir wie immer zahlreicher als alle Parlamentarier, entschlossener als jede Fraktion, lauter als irgendwelche Demonstranten und sorgen wir dafür, dass am späten Nachmittag vor allem der violette Balken in die Höhe springt – jene schöne Farbe, die unsere weisen Gründungsväter schon 1933 ganz bewusst für unseren Verein gewählt haben, weil sie all den anderen erhaben ist und wir uns darunter wirklich alle versammeln können!

12. Runde Regionalliga Salzburg
SV Kuchl – SV Austria Salzburg
Sonntag, 15:00, Kuchl
SR: Cetin Yorulmaz,Florian Saria, Armin Talic;

Jetzt teilen: