Ein paar Zeilen zum Umgang der Austria mit den Corona-Maßnahmen

Steigende Fallzahlen und, das betrifft in erster Linie den Profifußball, reduzierte Obergrenzen dominieren in den letzten Tagen die (Sport-)Berichterstattung. Wir möchten die Gelegenheit nutzen ein paar Dinge zu unserem Umgang mit dem Corona-Konzept darzulegen.

Immer wieder ist in der Vergangenheit die Frage aufgetaucht, warum manche Corona-Regeln bei der Austria strenger ausgelegt werden als bei anderen Vereinen. Konkret wurde hier oft die Maskenpflicht – vor allem Auswärts – angesprochen.

Abgesehen davon, dass die die steigenden Fallzahlen den Verantwortlichen leider recht geben muss man folgendes vorausschicken: Die Austria ist kein normaler Verein und daher mehr im Fokus von Behörden, Pressevertretern und Verband. Und: Das letzte was wir brauchen ist als Corona-Cluster traurige Berühmtheit zu erlangen. Abgesehen von den persönlichen Konsequenzen für die Betroffenen wollen wir uns das schon aus wirtschaftlicher Sicht nicht einmal vorstellen.
Unsere Maßnahmen sind daher in einigen Punkten tatsächlich strenger. Das braucht es leider auch um in Maxglan vor 750 Zuschauern spielen zu können. Maskenpflicht und die anderen Maßnahmen des Präventionskonzeptes machen es überhaupt erst möglich Spiele mit Publikum auszutragen.

Und warum dann auch bei Auswärtsspielen?

Gästefans sind in unserer Liga meist nicht vorhanden, dementsprechend groß war die Versuchung für manche Vereine sich auch gegen uns den Aufwand einfach zu sparen. Durch die Maßnahmen die wir den Heimvereinen zugesagt haben wurde erreicht, dass wir unsere Mannschaft auch auswärts wie gewohnt begleiten können. Oft sind hier auch andere Behörden als bei uns in der Stadt zuständig. Auch diese mussten oft erst durch die lokalen Vereine überzeugt werden Gästefans zuzulassen. Das gelang meist nur mit unserem Präventionskonzept und dem Verweis auf die bisher sehr gute Umsetzung durch die Besucher.
Es ist also schlicht und ergreifend egal, ob „die da auf der Heimtribüne“ den Abstand nicht einhalten oder die Maske am Kinn tragen. Die Augen sind auf uns gerichtet.

Im Grunde ist es ganz einfach: Masken tragen, Abstand halten. Körperkontakt vermeiden. Nicht am Gastrostand bleiben, sondern am Platz essen und trinken. Händewaschen und desinfizieren.

Wir haben in den vergangenen Wochen dank eurer Mithilfe gezeigt, dass es auch mit den strengen Auflagen möglich ist Fußballspiele zu veranstalten. Es ist im Interesse jedes einzelnen, dass wir gesund bleiben auch in den nächsten Wochen und Monaten Spiele mit Publikum austragen können. Das erreichen wir nur, wenn wir die Regeln sauber umsetzen. Danke für eure Mitarbeit – ohne EUCH geht wie immer gar nichts.

Jetzt teilen: