Marinko Sorda gegen Tamsweg

Gegen Seekirchen: Anschluss halten, Abwärtstrend stoppen!

Zwei gebrauchte Spieltage hintereinander sind genug. Leichter wird’s zwar nicht, aber wenn die Lehren aus den letzten Spielen gezogen wurden, dann können wir uns auf ein richtiges Spitzenspiel am Samstag freuen.

Eine Saison, die mit einem gefeierten 3:0-Heimsieg beginnt, kann durchaus noch ein ganz böses Ende nehmen. Bestaunten wir im Sommer 2016 einen unorthodoxen Gala-Auftritt von Doppeltorschütze Maxi Ndure und durchlebten einen recht gelungenen Start, so ging es in der Folge recht bald schnurstracks dem Tabellenkeller entgegen und tatsächlich stand zehn Monate später der erste sportliche Abstieg nach unserer Wiedergründung. Gegner beim damaligen Auftaktmatch, dem zu wenige Glanzlichter folgen sollten: Der SV Seekirchen.

Nun, auch die laufende Saison begann vor einem Monat mit einem 3:0 Heimsieg. Und nicht wenige orten nach den Niederlagen der vergangenen beiden Runden einen Abwärtstrend im Spiel unserer Mannschaft. Man macht sich noch lange keine Abstiegssorgen, wohl aber Gedanken, wie der Anschluss an die oberen Tabellenregionen gehalten werden kann.

Überraschungsteam zu Gast

Genau dort befindet sich unser kommender Gegner – zur Überraschung vieler, wenn man nach den geäußerten Einschätzungen der Kräfteverhältnisse vor Saisonbeginn geht. Für ganz oben hatte die Jungs von Alexander Schriebl, übrigens eine Seekirchener Mannschaft ohne viele Ex-Austrianer wie in Jahren zuvor, wahrlich niemand auf der Rechnung. Die jüngsten Heimniederlagen gegen die favorisierten Top-Teams FC Pinzgau und SAK stürzten die Rot-Weißen letzte Woche zwar wieder von den Aufstiegsrängen, doch mit vier Siegen zum Start befindet man sich am Wallersee weit über dem Plansoll und so möchte man am Samstag mit dem Punkte einfahren weitermachen.

Um das zu verhindern, muss sich die Austria diesmal ihrerseits als ein Top-Team präsentieren, sozusagen als die dritte höhere Macht im Bunde, die Seekirchen seine Grenzen aufzeigen kann. Dagegen sprechen freilich die Auftritte der letzten Wochen, speziell in Grödig scheiterten unsere Jungs eher an sich selbst, denn an einem übermächtigen Gegner.

Der Schlager vor dem Derby

Weiterhin gilt es für unsere Mannschaft, verletzte Spieler zu ersetzen. So muss Coach Christian Schaider wohl auch den ganzen September ohne Umberto Gruber auskommen, einem Mann, der jederzeit für gefährliche Standards gut ist. An diesem Wochenende können wir uns ein Bild davon machen, wie die gute Breite unseres Kaders in so einer Situation ausgespielt wird und wieviel Flexibilität – stets ein wichtiges Credo unseres Trainers – die Austria inzwischen drauf hat.

Das bevorstehende Spiel ist keineswegs ein kleines Herantasten ans Derby in einer Woche, sondern vielmehr ein klassisches Schlagerspiel für sich. Mit einem Sieg könnte unsere Mannschaft Seekirchen in der Tabelle überholen und deutlich machen, vor wem sich die vorweggenommenen Favoriten zu allererst in Acht nehmen sollten.

Unterstützen wir unsere Burschen dabei und haben wir alle zusammen wieder einen schöneren Spieltag als die letzten beiden Male! Erstmals in der Meisterschaft wird am Samstag auch unser neuer Brustsponsor auf den Trikots angebracht sein – auf dass es mit der Predigtstuhlbahn wieder steil mit uns bergaufgeht! Los geht’s in Maxglan wie schon zuletzt um 18:00 Uhr.

7. Runde Regionalliga Salzburg
SV Austria Salzburg – SV Seekirchen
Samstag, 18:00 Uhr, Max Aicher Stadion
SR: Thomas Steinbeck, Philipp Maier, Amar Rekik;

Jetzt teilen: