Austria gegen Grödig

Austria Salzburg und der SV Grödig teilen die Punkte – 1:1

Im Eichhörnchen-Stil punktet sich die Austria langsam aber doch aus ihrem sportlichen Tief. Zwar reichte es auch gegen Grödig nicht zum Sieg, doch je „größer“ der Gegner, umso höher sind auch die kleinen Schritte entlang des richtigen Weges einzuordnen.

Oktoberfest, Raritätenflohmarkt – ein nettes Rahmenprogramm zu einer attraktiven Begegnung, das lockte immerhin 1.350 Zuschauer zu diesem schon wieder vorletzten Heimspiel im Kalenderjahr 2019. Ruhiges Herbstwetter und laute Fans boten einen stimmungsvollen Rahmen, die Kurve empfing die Akteure mit einer schönen Choreographie.

Große Initiative, überschaubarer Ertrag

Die Austria dankte es mit einem sehr engagierten Spiel, wie schon zuletzt in Grünau hatte man das Heft des Handelns inne. Mehr gefährliche Aktionen hatten in der ersten halben Stunde dennoch die sonst eher passiven Grödiger. Am nähesten dran am Torerfolg waren aber doch die Violetten, leider erwies sich die Unterkante der Querlatte beim Schuss von Sandmayr nicht als gnädig. Die Grödiger hatten dann leider noch einen: Ausgerechnet Ex-Austrianer „Pascha“ Erdogan, vorige Saison noch im violetten Dress, zog in Minute 38 scharf ins linke Eck ab – 0:1 und keine Chance für Stefan Nöhmer im Tor der Austria.

Sehr bemüht nahm unsere Mannschaft dann auch Halbzeit zwei in Angriff, mit deutlich mehr Erfolg: In der 51. Minute segelte eine Freistoßflanke von links zunächst ereignislos durch den Strafraum, als Hödl den Ball dann von rechts nochmal in die gefährliche Zone bringen konnte war Keil per Kopf zur Stelle – sein Ball fiel ins rechte Eck zum 1:1-Ausgleich. Etwas enttäuschend verlief dann der Rest der zweiten Hälfte, da brachten unsere Jungs leider nicht mehr viel zustande. Ein größerer Ruck, der nach diesem Ausgleichstreffer durch die Mannschaft gegangen wäre, war nicht auszumachen, was wohl nicht zuletzt auf das Fehlen von Stammkraft Nico Mayer zurückzuführen ist – zu sehr fehlte in manchen Situationen die Bindung zwischen den Mannschaftsteilen. Die späten Wechsel bewirkten dann nichts mehr. Immerhin blieb es bei diesem durchaus gerechten Remis, weil Grödig, das gegen Ende offensichtlich noch Reserven gehabt hätte, diese kaum ausspielte und in Summe zu passiv blieb.

Menschen und Märkte – das tut sich in der Liga

Sehr aktiv hingegen zeigte sich in dieser Woche der SAK. Zunächst völlig überraschend am Trainermarkt, als man Erfolgscoach Fötschl vor die Tür setzte um an seiner Stelle Tom Hofer zu installieren, dann auf dem Platz, wo man Seekirchen mit einem 6:3, letztmals unter der Leitung des geschassten Trainers, nochmal kräftig einschenkte. „Menschlicher“ ging’s in Kuchl zu, wo sich der voll im eigenen Plan befindliche FC Pinzgau mit einem 3:2-Auswärtssieg begnügte. Anif siegte daheim glanzlos 2:0 gegen Bischofshofen, eine 2:0-Pausenführung verspielte St. Johann am Freitagabend, am Ende stand ein 2:2 im Heimspiel gegen Grünau.

SV Austria Salzburg – SV Grödig 1-1 (0-1)

Austria Salzburg spielte mit:
Nöhmer; Theiner, Keil, Gruber; Sandmayr, Marasek (82. M. Ergüden), Sorda, Öttl, Purkrabek; Omerovic (86. Schwaighofer), Hödl (81. Lazarevic)

Tore:
0-1: Erdogan (38.)
1-1: Keil (51.) (Assist: Hödl)

Schüsse gesamt: Austria 11 / Grödig 13
Schüsse aufs Tor: Austria 7 / Grödig 3
Lattenschüsse: Austria 1 / Grödig 0
Schüsse abgeblockt: Austria 0 / Grödig 2
Ecken: Austria 2 / Grödig 3
Fouls: Austria 16 / Grödig 31
Abseits: Austria 0 / Grödig 3

Gelbe Karten:
Austria: 2 (Öttl, 73./Kritik; Sorda, 80./Foul)
Grödig: 2 (Kalman, 51./Kritik; Vincetic, 92./Foul)

Salzburg-Maxglan, Max-Aicher-Stadion, 1350 Zuschauer
SR: Thomas Steinbeck; Assistenten: Christoph Rosian, Selcuk Kadas

Jetzt teilen: