Puch auswärts

Ab in die Winterpause: Austria schlägt den FC Puch mit 5:1

Trotz zweier gesperrter Stammspieler kam die Austria Sonntagnachmittag am Ende einer fast schon unverhofft guten Herbstsaison zu einem ungefährdeten 5:1-Sieg bei Nachzügler Puch. Vieles verbindet…

weiterlesen

Der Braten, den wir riechen: Sonntag geht’s nach Puch

Eine Laterne wird keiner brauchen, der sich am Sonntag nach dem letzten Spiel der Austria in diesem Jahr auf den Weg nach Hause macht. Da…

weiterlesen

Layenberger Salzburg Cup: FC Mölltal kommt aus Kärnten

Als sechsten Gast beim diesjährigen Layenberger Salzburg Cup stellen wir euch den FC Mölltal, und somit erstmals einen Verein aus Kärnten, vor. Der Herbstmeister der…

weiterlesen

Austria schlägt Straßwalchen in packendem Spiel 3:2

Verdient, vor allem aber hart erkämpft war der Sieg zum Auftakt der Rückrunde. Im letzten Heimspiel vor der Winterpause wurde unserer Mannschaft von Gegner Straßwalchen…

weiterlesen

Am Samstag: Rückrunden-Start auf Herbst-Zielgeraden

Die Hälfte von 30 ist bekanntlich 17. Aber nur, wenn man der SFV-Arithmetik zum Rahmenterminkalender der Salzburger Liga folgt. Weil eine Hinrunde noch längst keine…

weiterlesen

Austria schlägt Straßwalchen in packendem Spiel 3:2

Verdient, vor allem aber hart erkämpft war der Sieg zum Auftakt der Rückrunde. Im letzten Heimspiel vor der Winterpause wurde unserer Mannschaft von Gegner Straßwalchen einiges abverlangt. Mit toller Moral und dem nötigen Spielglück konnte aber auch diese Prüfung gemeistert werden.

Woran erkennt man, dass es November geworden ist? In diesem Jahr bestimmt nicht an den Temperaturen – eher schon daran, dass die meisten Fußballspiele im Salzburger Land bereits um 14 Uhr beginnen. So auch die Partie unserer Austria gegen Straßwalchen, und es begann auch gleich recht erfreulich am frühen Nachmittag. Austria-Legende Hans-Gerd Schildt konnte den Ehrenanstoß vor einer Kulisse vornehmen, wie er sie von seinen früheren Besuchen in Maxglan gewohnt war, 1.100 Zuschauer waren gekommen. Die Katerstimmung nach den gröbsten finanziellen Turbulenzen ist längst verflogen, die tollen Leistungen unserer Mannschaft scheinen allmählich wieder „anzukommen“. Erst mit den gewohnt zahlenmäßig vierstelligen Zuschauerkulissen bei Heimspielen erlangt unser Verein wieder seine ganze Attraktivität zurück, die ihn ausmacht – dass es genau damit wieder klappt ist die großartige Erkenntnis, mit der wir bald in die Winterpause starten können.

Weniger erfreulich als drum herum startete der Nachmittag auf dem Rasen. Da passte in der 12. Minute bei einem hoch und weit geschlagenen Freistoß Straßwalchens von der Spielfeldmitte die Zuordnung im Strafraum nicht, der völlig alleine gelassene Ensinger versenkte den Ball mit dem Hinterkopf über den Torhüter hinweg zum 0:1. Nur zwei Minuten später patzte erst Endletzberger, dann – noch folgenschwerer – Sandmayr, da hatte Straßwalchens Schörghofer plötzlich freie Bahn aufs Tor, blieb beim Abschluss souverän und erhöhte auf 0:2. Immerhin, auf diese bittere Pille hatten unsere Jungs schnell eine Antwort parat: Eines der vielen Zuspiele des agilen Tribl verwertete Purkrabek mit gekonnter Ballannahme und schnellem Torabschluss zum 1:2-Anschlusstreffer in der 17. Minute. Nach einer Ausgleichschance wiederum gleich darauf kam der Offensivmotor aber erneut ins Stottern, bis zur Halbzeit konnte nicht mehr der gewünschte Schwung reingebracht werden.

Auch nach Seitenwechsel ging’s eher zaghaft nach vorne, zumal sich jetzt auch die Gäste einer massierten Defensive verschrieben haben. Viel Druck konnte die Austria zwar nicht aufbauen, aber die fehlende Entlastung sollte sich für die Grünen rächen: Mit viel Fortune fand eine abgefälschte Hereingabe von Nico Mayer auf hohem Bogen den Weg ins Tor, Ensinger fälschte den scharfen Ball unserer Legende unglücklich ab und drückt dem Spiel somit sowohl als Tor- als auch Eigentorschütze seinen Stempel auf. Doch auch in der Folge vermochte unsere Mannschaft keinen allzu großen Druck aufzubauen, größere Chancen waren rar. Das deutliche Plus an Spielanteilen sollte sich aber doch noch spielentscheidend auswirken, zu einem schönen Zeitpunkt für Folklore noch dazu, wertete es doch die beliebte Schützei-Einlage auf: In der 77. Minute befreite sich Alexander Schwaighofer energisch aus der Bedrängnis, brachte den Ball zu Resul Omerovic, der nach einer schnellen Drehung von der Strafraumgrenze abzog – wie schon bei Purkrabek in der 1. Halbzeit war auch Omerovic‘ Ball mit der Innenstange im Bunde, via dieser ging’s zum vielbejubelten 3:2 in die Maschen.

Entscheidendes passierte vor den Toren danach nicht mehr, erwähnenswert ist nur noch die rote Karte für Nico Mayer, die er nach einem Offensivzweikampf ausgefasst hat. Der Assistent erkannte dabei einen Schlag mit den Ellenbogen, bewertete die Szene als Tätlichkeit und trug das an den Schiedsrichter heran, welcher unsere Nummer 21 folglich unter die Dusche schickte. Die wenigen Augenblicke in Unterzahl verstrichen aber ohne Folgen, womit die Austria vor den Augen des zufriedenen Hauptsponsors Stefan Moser – er war erstmals live vor Ort bei den Violetten – den ersten 3:2-Heimsieg nach Wiedergründung feiern kann.

Am SAK führt noch kein Weg vorbei, die Nonntaler überzeugten schon am Freitagabend beim 4:0-Heimsieg über Neumarkt. Neuer Dritter – mit ganzen elf Punkten Abstand zur Austria auf Platz zwei – ist jetzt Kuchl, nach einem 3:0-Heimsieg gegen Eugendorf.

Hier die weiteren Ergebnisse dieser 16. Runde:

  • Altenmarkt – Golling   4:1
  • Zell am See – Hallein   2:1
  • Strobl – Adnet   0:0
  • Thalgau – Bürmoos   1:1
  • Puch – Bramberg   3:3

Freunde teilen miteinander: