Rainer Hörgl

Austria und Sportlicher Leiter Hörgl gehen getrennte Wege

Die Salzburger Austria und der Sportliche Leiter Rainer Hörgl haben sich auf eine einvernehmliche Trennung verständigt. Der Verein plant, nicht zuletzt bedingt durch die Folgen der Covid-19-Pandemie, eine Neuausrichtung im sportlichen Bereich. Die Kaderplanung wird nun bis auf weiteres gemeinsam durch den Vorstand und das Trainerteam rund um Christian Schaider vorangetrieben. 

Rainer Hörgl war im Winter 2018 als Nachwuchskoordinator zur Austria gestoßen und knapp sechs Monate darauf zum sportlichen Leiter und Sportvorstand aufgestiegen. Das Amt des Sportvorstands gab Hörgl bei der im Frühjahr stattgefundenen Generalversammlung auf eigenen Wunsch auf. 

Austria-Obmann Claus Salzmann: „Wir sind Rainer Hörgl dankbar für sein Engagement und seine Arbeit für die Austria. Er hat in seiner Zeit als Sportdirektor neue Nachwuchs-Strukturen geschaffen und auch sonst wichtige Akzente gesetzt. Wir haben uns dennoch nach reiflicher Überlegung zu einer Neuausrichtung entschlossen. Die Trennung zum aktuellen Zeitpunkt ist daher folgerichtig und konsequent. Wir wünschen Rainer alles Gute für die Zukunft.“  

Rainer Hörgl: „Die Zeit bei der Austria war sehr interessant und von vielen schwierigen Situationen geprägt. Im Nachwuchs hat sich der Verein sehr gut entwickelt und dort ist man auf dem richtigen Weg. Die Kampfmannschaft blieb leider weit hinter den Erwartungen zurück. Hier stellte sich im Laufe der Saison heraus, dass es große unterschiedliche Auffassungen über die Herangehensweise gibt. Daher jetzt dieser Schritt der Trennung.“

Wer Hörgls Nachfolger wird, ist noch offen. „Rainer wird für eine geordnete Übergabe sorgen. Schnellschüsse bezüglich einer Nachfolge-Lösung wird es keine geben“, meinte Austria-Obmann Claus Salzmann.

Jetzt teilen: