Derbysieg

Mit Video: Die Nummer 1 der Stadt sind wir! Austria schlägt den SAK mit 1:0

Unter denkbar ungünstigen Vorzeichen, am Spieltag musste auch noch Verteidiger Marco Oberst auf die doch recht lange Verletztenliste, startete die Salzburger Austria in das Stadtderby gegen den SAK 1914.

„Es ist brutal, wir müssen quasi die komplette Viererkette vorgeben“, so Sportdirektor Thomas Heller vor der Partie. „Aber ich bin zuversichtlich, die Jungs werden das gut machen. Sie spielen ja dann auch nicht erst seit gestern Fußball.“ Und die angesprochenen Jungs, die Austria startete mit Wiedl, Trkulja, Gruber und Purkrabek in der Viererkette machten ihre Sache auch nicht schlecht. Dennoch, perfekt auf einander abgestimmt ist so eine Verteidigung natürlich noch nicht.

Das Spiel vor 850 Zuschauern – Corona-beschränkt ausverkauft – begann etwas behäbig, als hätten sich die Kicker dem wolkenverhangenen Oktobertag angepasst. Die Austria war in der Anfangsphase sichtlich bemüht keine großen Fehler zu begehen. Auch deshalb gelang es dem SAK sein Spiel aufzuziehen. Die Nonntaler erarbeiten sich einige dicke Chancen, In der 21. Minute landete das Leder über der Latte – das hätte deutlich schlechter für die Hausherren ausgehen können.
In der 33. Minute konnte Lucas Purkrabek nach wildem Gestocher im Strafraum gerade noch auf der Linie klären.

Dennoch ging es Torlos in die Pause, eher schmeichelhaft für die Violetten, der SAK hatte deutlich mehr vom Spiel.

In der zweiten Spielhälfte wirkte die Austria dann von Beginn an wacher, bekam mehr Zugriff aufs Spiel. Die Chancen hatte aber unverändert der SAK.
In der 58. Minute war es dann soweit. Foul an Manuel Krainz, der spielt schnell ab auf Lazarevic, dieser bedient Marco Hödl, Hödl drückte den Ball aus kurzer Distanz über die Linie – 1:0 mit der ersten echten Möglichkeit.

In der verbleibenden halben Stunde mobilisierte der SAK natürlich alle Kräfte, das eröffnete den Austrianern die eine oder andere gute Möglichkeit zum Konter. Ein paar Mal wurde es auf beiden Seiten noch brenzlig, den Weg ins Tor fand der Ball jedoch nicht mehr.

Mit dem Sieg im Stadtderby festigt die Austria Rang zwei in der Tabelle, drei Punkte hinter Kuchl (ein Spiel weniger) und drei Punkte vor Bischofshofen und Seekirchen.

Jetzt teilen: