Beim Schlusslicht: Am Mittwoch geht’s nach Bischofshofen

Zur nächsten Auswärtsaufgabe geht’s in der englischen Woche nicht nur in den Süden unseres Bundeslandes, sondern sogleich in den „Süden“ der Tabelle. Nach der dritten krachenden Niederlage ist Bischofshofen zwei Wochen nach Saisonstart das turbulente Zentrum der Schlagzeilen und Schlusslicht der Liga.

Bischofshofen erlebte einen katastrophalen Saisonstart. Denn trotz Camouflage-Look waren die Schwächen bislang zu offensichtlich, bereits 16 Mal wurden Lücken in der Hintermannschaft enttarnt. Es läuft nicht in Bischofshofen, schon das ganze Jahr nicht – und auch in der laufenden Saison bekommen die Kicker den sportlichen „Knoten Pongau“ nicht gelöst. Als eine der großen Unbekannten ist die neu zusammengewürfelte Truppe in die Saison gegangen, früh scheinen jetzt die Skeptiker recht zu bekommen: Nachdem die zugestandene Eingewöhnungsphase für die vielen Neuzugänge vom großen Umbruch im Winter vorbei ist, funktioniert das Werkl Kampfmannschaft nun gar schlechter denn je.

Nach nur drei Spieltagen und einer Tordifferenz von minus 15 musste mit Johann Davare der erste Trainersessel der Regionalliga Salzburg in Bischofshofen geräumt werden.

Tiefenentspannte Austria

Ganz anders bei unserer Austria: Auch wenn am Samstag nicht alles rund lief, so sind doch die Punkte da und Trainer Christian Schaider zeigte sich unmittelbar nach Spielschluss zufrieden mit dem, was die Mannschaft gezeigt oder zumindest stets probiert hat. Die Tage bis zum Spiel am Mittwoch stehen im Zeichen der Regeneration. Die erste Maßnahme dazu war noch am Samstag für die Besucher des Heimspiels ersichtlich: Es wurde gleich im Anschluss ans Kuchl-Match gemeinsam im Max-Aicher-Stadion ausgelaufen. Zur Regeneration gehören auch zwei freie Tage. Diese genießen unsere Spieler am Sonntag und Montag, bevor beim Training am Dienstag die nötigen Stellschrauben für das „gar nicht so leichte“ Spiel in Bischofshofen justiert werden – Schaider erwartet den BSK unter neuem (Interims-)Trainer mit neuer Motivation.

Nachdem wir in der vorletzten Saison als krasser Außenseiter beide Saisonspiele gegen den späteren Aufsteiger Bischofshofen gewinnen konnten, geht’s nun ohne die Underdog-Rolle in den Pongau. Zeigen wir auch unter geänderten Vorzeichen wieder auf, welcher Klub von 1933 auch 2019 noch der einzig wahre in unserem Bundesland ist, begleiten wir unsere Mannschaft durch diese englische Woche und unterstützen wir sie am Mittwoch in Bischofshofen – Anpfiff ist um 18:30 Uhr.

4. Runde Regionalliga Salzburg
SK Bischofshofen – SV Austria Salzburg
Mittwoch, 18:30 Uhr, Bischofshofen
SR: Florian Jäger, Markus Reichholf, Polat Sen;

Jetzt teilen: