6:0-Kantersieg am Karsamstag: Adnet in Maxglan chancenlos

Knoten gelöst, Trend bestätigt: Eine Woche nach dem vielumjubelten Derbysieg hatte die Austria daheim mit formschwachen Adnetern keine Probleme. Violett legte dem Underdog am Ende der Karwoche so viele Eier ins Netz, dass sie für ein zweites Ostern reichen würden.

Er gehört zu einem Heimspiel wie unser Vereinslied „Go-Go-Goal“ und die Schützei-Einlage: Der „VioLetter“, das Spieltagsmagazin der Salzburger Austria. Schnell noch durchgeblättert vor dem Spiel, hin zum Fixpunkt für alle, die gerne in Erinnerungen schwelgen. Die beliebte Rubrik „Vor 5 Jahren“ erinnert uns, wie schnell die Zeit vergeht und dass der historische Ostermontag von Höchst – ein Superlativ wo es eines braucht – schon wieder ein halbes Jahrzehnt zurückliegt. Ob der Autor der Zeilen eine Vorahnung hatte? Ein Dutzend bleibt zwar unerreicht, aber just an diesem Wochenende kam es zum höchsten Liga-Sieg seither, ex aequo mit einem 6:0 gegen Hallwang vor 20 Monaten.

Ohne die Leistung unserer Mannschaft schmälern zu wollen: Die Leistung von Gegner Adnet war ähnlich schwach wie die von Hallwang im August 2017. Die Tennengauer waren das ganze Spiel über nur am Reagieren, dem hohen Tempo der Austria konnten sie nur in den ersten Minuten gut entgegensetzen. Zu 90 Minuten Dauerdruck reichte es bei herrlich sonnigem Osterwetter zwar auch bei unseren Jungs nicht, bezeichnend aber vor allem das 1:0. Der wieder sehr agile Resul Omerovic kratzt einen Ball, der den Adnetern schon egal war, von der Torauslinie, bringt ihn mit kurzer Ballführung in den Fünfer und in der Folge auch in die Maschen – dass er beim Abschluss zwei Adneter inklusive Torwart getunnelt hat, war die pikante Note obendrein. Quasi mit dem Halbzeitpfiff schnürte Omerovic seinen Doppelpack, die Vorentscheidung noch vor Seitenwechsel.

Spätestens mit dem 3:0 durch Ergüden kurz nach der Pause war die Sache durch, Öttl legte wiederum nur wenige Minuten später per Kopf nach einer Ecke mit dem 4:0 nach. Die Austria ließ dann noch eine halbe Stunde runterplätschern, trotzdem gelangen noch zwei späte Tore. Der eingewechselte Lazarevic traf in der 89. Minute, und wie schon beim Pausenpfiff beendete auch Halbzeit zwei ein Tor der Austria, diesmal war der zuvor oft glücklose Erdogan erfolgreich. Nach seinem Tor zum 6:0-Endstand wurde die Partie gar nicht mehr angepfiffen, es war ohnehin längst alles klar.

So deutlich der Sieg letztlich ausgefallen ist, in der Liga war das erfolgreiche Wochenende nur ein kleiner Schritt zum Ziel, denn auch alle anderen Mannschaften auf den vorderen Rängen der Tabelle haben ihre Spiele klar gewonnen. Der SAK in Thalgau (4:0), Neumarkt in Golling (3:0) und Kuchl in Strobl (4:0) feierten allesamt hohe Auswärtssiege. Auf den Leader fehlen damit weiterhin drei Punkte, vier Zähler beträgt auch nach diesem Wochenende der Abstand zu Platz 3.

Hier noch die weiteren Ergebnisse dieser 22. Runde der Salzburger Liga:

  • Altenmarkt – Bramberg 7:3
  • Straßwalchen – Eugendorf 1:2
  • Hallein – Bürmoos 1:4
  • Zell am See – Puch 1:3

Jetzt teilen: