Warum die Austria 2019 alle Stückeln spielt

Frühjahrsauftakt am Samstag in Maxglan: Mit einem guten Gefühl hat uns unsere Mannschaft vor viereinhalb Monaten in die lange Winterpause geschickt – mit einem noch besseren Gefühl können wir am Samstag wieder loslegen.

Da hat man doch seitens der Verbände tatsächlich ein Spannungselement geschaffen, um gegen die mögliche Langeweile in der Winterpause anzukämpfen: Die Entscheidung über die Absegnung der geplanten Regionalliga-Reform verstecke sich im 14. Kästchen des Adventkalenders. Und man kann zum Umbau Richtung Eliteliga stehen wie man möchte, der Austria kommt die Umsetzung nicht ungelegen. Die ersten Drei sind dabei, statt einem nervenaufreibenden Aufstiegsrennen gegen einen an Mitteln derzeit schier unlimitierten SAK gibt’s gegen die Nonntaler in diesem Frühjahr ein Duell ums Prestige, für die Teilnahme an besagter Eliteliga gilt es schlicht, an den starken Herbst anzuknüpfen und elf Punkte Vorsprung sicher über die Ziellinie zu bringen.

Der Aufstieg als eine Art Minimalziel, das passt beim ersten Gedanken so gar nicht zur ambitionierten Herangehensweise unseres Trainerteams. Dennoch liegt darauf der Hauptfokus, versichert unser Coach, wenngleich man mit noch mehr Kompaktheit und einem Feinschliff bei der Spielweise sehr wohl mit einem Auge darauf schielt, auch dem SAK ein Bein zu stellen und gar als Meister aufzusteigen. Am Fortschritt wird in unserer Mannschaft ohnehin permanent gearbeitet, umso besser, wenn das – eine passable Punkteausbeute mal vorausgesetzt – eine Zeit lang ohne allzu großen Druck passieren kann. Ein wichtiges Anliegen war es Trainer Christian Schaider in der Vorbereitung, das Spiel im Angriffsdrittel zu verbessern. Sowohl gegen als auch mit dem Ball sollen vorne jetzt alle noch besser um ihre Aufgaben wissen und für noch mehr Gefährlichkeit sorgen. Intensiv hat man sich auch dem taktischen Bereich angenommen: „Wir haben in der Vorbereitung an der Flexibilität gearbeitet, sodass wir in jeder Phase des Spiels reagieren können“, erhofft sich Schaider ein weiteres Plus zur ohnehin schon starken Herbstsaison.

All das steht am Samstag erstmals auf dem Prüfstand. Vielversprechende Testergebnisse zählen nichts, ein Sieg gegen Golling würde uns aber den Zielen ein gutes Stück näher bringen. Pikant, dass wir mit den Tennengauern gleich zum Auftakt die einzige Mannschaft zu Gast haben, gegen die es die bislang einzige Saisonniederlage setzte. Die Jungs vom Pass Lueg haben uns aber durchaus schon häufiger Probleme bereitet als bei diesem unseligen 2:3 Mitte August, so kam man im vorigen Frühjahr daheim über ein 1:1 nicht hinaus und Gala-Auftritte gegen den SCG folgten nach der Jukic-Gala beim 5:1 im August 2008 keine mehr.

Es wäre also durchaus wieder mal an der Zeit für einen glanzvollen Sieg gegen Golling – aber falls nicht, lassen wir uns auch gerne gleich von der neuen taktischen Flexibilität überzeugen und gewinnen eben ein typisches Geduldsspiel zum Auftakt.

Verzichten muss unsere Mannschaft auf den gesperrten Nico Mayer. Welche Elf aber letztlich auch immer auf dem Platz steht, zum Sieg soll wie gewohnt der „zwölfte Mann“ verhelfen: Wie schon 2018 mischt sich auch heuer zum Auftakt wieder viel „Berliner Luft“ in den Salzburger Frühling, das allein ist aber noch kein Garant für ein gutes Ergebnis, wie wir im Vorjahr schmerzlich erfahren mussten. Es braucht also wirklich ALLE, damit es diesmal besser klappt – wieder gegen die selben Farben, aber hoffentlich mit einem ganz anderen Ergebnis.

Das Spiel wird präsentiert von Taxi Salvatore – Auf zu den ersten Punkten im neuen Jahr!

Rahmenprogramm:
Bereits am Freitagabend gibt es sozusagen das „Warm-Up“ im VIOLETT, denn dort wird der erste Berliner Austria-Fanclub gegründet. Neben „Berliner Luft“ haben die Hauptstädter auch zwei Stadiongrills(!) aus der Alten Försterei eingepackt und es werden fleißig Bratwürste serviert. Auch dieses Mal gehen die Einnahmen 1:1 an den violetten Nachwuchs – vielen herzlichen Dank! Schaut vorbei, los geht es ab 18:30 Uhr.

Am Samstag dann gibt es vor dem Stadion einen Flohmarkt mit vielen Austria-Utensilien, und mit ein bisschen Glück findet man auch die eine oder andere Rarität.

Zudem gibt es neben dem Tipp-Spiel auch eine Saisonwette, und auch der beliebte Bierpass ist wieder erhältlich. Übrigens: wer sicher einen Parkplatz in Stadionnähe haben will, der kann gegen eine Gebühr von 5 Euro beim SN-Parkplatz parken.

Wir freuen uns auf einen tollen Frühjahrsauftakt!

Taxi Salvatore präsentiert die
18. Runde Salzburger Liga
SV Austria Salzburg – SC Golling
Samstag, 15 Uhr, Erich Misoph Volltreffer Stadion
SR: Ramiz Begovic, Zlatko Begovic, Reda Mohamed;

Jetzt teilen: